HypnoBirthing und Kaiserschnitt

Nach langen Tagen des Wartens kamen am Montagmorgen um sechs endlich die ersten Wellen. Es waren erst kurze, wenig starke Wellen, die ich gut veratmen konnte. Da die Abstände jedoch rasch kürzer und die Wellen intensiver wurden, nahmen wir gegen zehn Uhr Kontakt mit unserer Hebamme auf. Sie riet mir, Frühstück zu essen und anschliessend in die Badewanne zu gehen. Die Wellen kamen von Anfang an in Abständen von fünf oder sogar nur drei Minuten. So mussten wir unsere Versuche, eine komplette Hypnobirthing Anleitung durchzuführen immer wieder unterbrechen. Ich konzentrierte ich mich also auf die Atmung, stellte mir mein Becken offen und weit vor und mein Partner beschrieb mir immer wieder die sich öffnende Rose. Wir waren ruhig und ich fühlte mich vollkommen sorglos. So lange hatte ich mich nun mit den Übungen und Bildern einer einfachen, wunderbaren Geburt beschäftigt, dass ich keine Spur von Angst verspürte. Das Ziehen und Brennen in meinem Bauch konnte ich als natürliche Ereignisse auf dem Weg zu meinem Kind erleben. Bald würden wir es endlich in unsere Arme schliessen können, es sehen, riechen und seine Wärme spüren. Welch wunderbare Aussicht! …weiterlesen

Heilsame Geburt nach vorangegangenem Kaiserschnitt

Liebe Kerstin,
vor einigen Tagen fand ich endlich Zeit, meinen persönlichen Geburtsbericht zu schreiben. Ich lasse ihn Dir zukommen, da Du einen wesentlichen Teil dazu beigetragen hast, damit diese heilsame Erfahrung möglich wurde. Es war eine ganz besondere Nacht… …weiterlesen

Einfach toll

Es kam natürlich alles anders als man denkt: ich hatte einen Blasensprung und danach kam… erstmal nichts! Keine Welle weit und breit. Ich rief in der Uni-Klinik an und sie sagten mir, ich sollte innerhalb von 2 Stunden dort sein. Das war Sonntag morgen, 12.09.2010. …weiterlesen

HypnoBirthing- Geburtsbegleitung mit Kerstin

Schon beim ersten Telefonkontakt klang Kerstin sehr sympathisch. Als sie im HypnoBirthing-Kurs die Möglichkeit offerierte, bei der Geburt auf Wunsch dabei zu sein, stimmte mich das sehr zuversichtlich, denn dann sollte ja alles Gelernte und Eingeübte für den Ernstfall klappen. …weiterlesen

Dem Bisherigen etwas entgegensetzen

Die Geburt war für uns ein tiefes, kraftvolles Ereignis, an das ich gern zurückdenke.Ich wünsche, dass viele Frauen sich, ihrem Instinkt und ihrer Kraft gebären zu können vertrauen!
Während der Schwangerschaft fiel mir ein Buch über „HypnoBirthing“ in die Hände. Der ganzheitliche Ansatz, der Frauen ermutigt auf ihre natürliche Gebährfähigkeit zu vertrauen und mit Visualisierung und Selbsthypnose Entspannung in den Geburtsprozess bringt, war genau das Richtige für mich und das Geburtshaus war für eine solche Herangehensweise genau der richtige Ort! …weiterlesen

Deine Geburt war so, wie ich sie mir erträumt habe

Liebe Naja,

deine Geburt war so, wie ich sie mir erträumt hatte!

Gegen Abend spürte ich in unregelmässigen Abständen ein Ziehen im Bauch. Ich dachte, dies seien wohl Senkwehen, da es noch 2 ½ Wochen vor dem errechneten Geburtstermin war und beobachtete sie. Mehr und mehr erinnerten sie mich jedoch an die ersten leichten Wellen, wie ich sie schon bei der Geburt deiner Schwester gespürt hatte. Ich wurde ganz aufgeregt, fühlte eine riesige Freude und grosse Neugierde, wie ich diese zweite Geburt, auf die ich mich so intensiv vorbereitet hatte, erleben würde. Wenig später bemerkte ich, dass der Schleimpfropf abgegangen war. …weiterlesen